Bild Kopfzeile

Alterspsychiatrie

Konsiliardienst

Ergänzend zur hausärztlichen Versorgung bietet der Konsiliardienst der Klinik für Alterspsychiatrie eine fachärztliche Mitbeurteilung und Betreuung von älteren Menschen, angepasst auf die individuelle Lebenssituation, das Umfeld sowie die Ressourcen des Erkrankten, an. Vor Ort können neben der diagnostischen Einschätzung, der Therapieempfehlung, der gemeinsamen Evaluation des Versorgungsnetzwerks und Empfehlungen für Strategien auch psychotherapeutische Interventionen, psychoedukative Massnahmen und eine Unterstützung von Angehörigen erfolgen. Das Angebot schliesst die Beurteilung und Behandlung von Demenzen, affektiven Erkrankungen, Abhängigkeitserkrankungen, Schizophrenien sowie wahnhaften Störungen ein. Auf Anfrage der betreuenden Hausärztin oder des betreuenden Hausarztes kann im Weiteren die Empfehlung für eine ergänzende ambulante Behandlung z.B. in der Tagesklinik der Klinik für Alterspsychiatrie oder die Indikation für eine stationäre Behandlung ergehen.

Liaisondienst

Im Rahmen des Liaisondienstes der Klinik für Alterspsychiatrie besteht die Möglichkeit zur kontinuierlichen Kooperation mit Alters- und Pflegezentren. Dabei ist eine regelmässige interdisziplinäre Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Versorgungsteam im Sinne von Visiten, Fall- und Familiengesprächen, Weiterbildungen sowie Erarbeiten von Konzepten vorgesehen. Die Versorgung wird dabei den individuellen Bedürfnissen der Institutionen angepasst. Die kontinuierliche Betreuung trägt dazu bei, dass psychische Erkrankungen früh erkannt, Komplikationen reduziert und Spitaleinweisungen vermieden werden können.

Aufsuchender Gerontopsychiatrischer Interprofessioneller Liaisondienst AGIL

Das neue Versorgungsangebot AGIL der Klinik für Alterspsychiatrie bietet älteren, psychisch erkrankten Personen Diagnostik und Therapie zu Hause und in Institutionen wie Alters- und Pflegeheimen an. Das interprofessionelle Behandlungsteam besteht aus einem Facharzt, einer Pflegefachperson und einer Sozialarbeitenden. Das interprofessionelle Team ermöglicht neben ärztlichen Therapien auch pflegerische Untersuchungen  und Interventionen sowie soziale Hilfeleistungen bei Personen, die an einer akuten alterspsychiatrischen Erkrankung leiden, aber nicht in der Lage sind, für die Therapie eine Klinik aufzusuchen. In den Institutionen werden fachärztliche Konsilien, alterspsychiatrische Therapien, Fall- und Teamsupervisionen, pflegerische Einschätzung der Situation in Bezug auf die Alltagsbewältigung der Betroffenen und Beratung im Umgang mit herausforderndem Verhalten in Zusammenhang mit psychiatrischen Erkrankungen im Alter, insbesondere Demenz, Depression und Delir, angeboten. Eine Anmeldung kann durch die betroffenen Personen selbst, deren Angehörige, durch die behandelnden Ärzte oder durch die betreuenden Institutionen erfolgen.

Stand: 26. April 2016

Weiterführende Informationen