Bild Kopfzeile

Neue Präventionsstelle Pädosexualität

Um den Kindesschutz im Kanton Zürich zu verbessern, hat die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (PUK) im Auftrag der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich eine Präventionsstelle für Personen mit pädosexuellen Neigungen eingerichtet. 

Die neue Präventionsstelle bietet für Betroffene kostenlose Beratungs- und Therapieangebote an. Das Angebot ist getrennt von Forensik und Strafvollzug, um die Hemmschwelle zur Behandlungsbereitschaft bei Betroffenen zu senken. Es richtet sich vor allem an erwachsene und jugendliche Personen mit pädosexueller Neigung. Auch Angehörige von Patienten mit entsprechender sexueller Präferenz können bei der Beratungsstelle Hilfe suchen. Für Bewohnerinnen und Bewohner des Kantons Zürich sind die Dienstleistungen der Präventionsstelle kostenlos.

 

Professor Dr. med. Elmar Habermeyer, Direktor Klinik für Forensische Psychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK), und MSc Fanny de Tribolet, Leiterin «Präventionsstelle Pädosexualität» haben heute das Projekt zusammen mit den Initianten, Regierungsrätin Natalie Rickli sowie Ständerat Prof. Dr. Daniel Jositsch, an einer Medienkonferenz vorgestellt.

 

Die PUK ist Mitglied im nationalen Verein «Kein Täter werden», der sich auf die Öffentlichkeitsarbeit fokussiert. Weitere Gründungsmitglieder sind die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel, die Forio AG Frauenfeld sowie die Hôpitaux Universitaire de Genève.

 

Zur Medienmitteilung

Zum Verein «Kein Täter werden»

Stand: 04. Juni 2021