Forensische Psychiatrie

Bild Kopfzeile

Ambulante Angebote

Nach Abschluss der stationären Behandlung von psychisch kranken Straftäterinnen und Straftätern erfolgt in der Regel eine intensive und aufsuchende ambulante Nachsorge, um den Übergang in die Freiheit möglichst reibungslos und unter sorgfältiger Erfassung möglicher Risiken gestalten und die erzielten Behandlungserfolge stabilisieren zu können. Zu diesem Zweck besteht ein umfassendes medizinisch-sozialarbeiterisches Betreuungsangebot des Zentrums für Ambulante Forensische Therapie mit aufsuchender Hilfe und einer engen Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Wohn- und Arbeitsumfeld, aber auch mit den zuständigen Mitarbeitern der Bewährungs- und Vollzugsdienste.

Zielgruppe

Das Zentrum für Ambulante Forensische Therapie widmet sich der Anschlussbehandlung beziehungsweise der psychiatrischen Nachsorge von psychisch kranken Straftäterinnen und Straftätern aus dem Kanton Zürich, die vorab im Rahmen gerichtlich angeordneter Massnahmen im Zentrum für Stationäre Forensische Therapie der Klinik für Forensische Psychiatrie oder in anderen Massnahmeeinrichtungen untergebracht waren.

Konzept

In unserer Arbeit kommen wir einer spannungsvollen Aufgabe nach: Einerseits arbeiten wir auf die Verhinderung erneuter Delikte hin. Damit stehen wir im Dienst der gesellschaftlichen Sicherheit. Andererseits sind wir auch gegenüber den Patientinnen und Patienten in der Pflicht. Wir behandeln deren Krankheit, fördern Fähigkeiten und Ressourcen und begleiten die soziale und berufliche Wiedereingliederung.

Team

Das multidisziplinäre Behandlungsteam setzt sich zusammen aus Fachkräften der Berufsgruppen Psychiatrie, Pflege und Soziale Arbeit.

Weiterführende Informationen