Belastende Ereignisse wie Krieg, Flucht, Gewalterfahrungen, Unfälle, schweres Mobbing oder sexueller Missbrauch können zu psychischen Symptomen und psychiatrischen Störungsbildern führen. Mögliche Symptome sind beispielsweise Flashbacks, Albträume, die Vermeidung von angstmachenden Orten, Personen oder Gedanken, Übererregung mit Reizbarkeit oder Schlafstörungen und auch unspezifische Symptome wie Ängste, depressive Symptome, sozialer Rückzug, Interessenverlust, schulischer Leistungseinbruch oder Regression mit dem Verlust bereits erlernter Fertigkeiten. Deshalb wird der Zusammenhang zum Trauma häufig nicht erkannt und als Folge erst spät darauf reagiert. Diagnostik und Therapie von Traumafolgestörungen sind entsprechend komplex.

Für die fundierte Traumabehandlung müssen spezifische psychotherapeutische Behandlungsmethoden angewendet werden. Zeitnahes und kompetentes Intervenieren beeinflussen den Entwicklungsverlauf positiv.

Zielgruppe

Unser Angebot richtet sich an Kinder und Jugendlich, die traumatische Erfahrungen erlebt haben.

Angebot

In unserer Klinik bieten wir Diagnostik und evidenzbasierte traumatherapeutische Behandlung an. Das Angebot umfasst:

  • Diagnostik
  • notfallpsychologische Interventionen unter Einbezug der Eltern/Bezugspersonen
  • Traumatherapie unter Einbezug der Eltern/Bezugspersonen
  • Triage und Vernetzung
  • konsiliarische Beratung von Fachpersonen
  • Zusammenarbeit mit Institutionen (z.B. im Flüchtlingsbereich)
  • Traumapädagogische Interventionen

Behandlungsteam

Das Team besteht aus Psychologinnen und Psychologen, Ärztinnen und Ärzten sowie dem interdisziplinären Behandlungsteam der Tageskliniken/Stationen.

Leitung:
Lic. phil. Christina Gunsch, Leitende Psychologin 

 

Zuweisung / Anmeldung

Sämtliche Ambulatorien der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie bieten traumaspezifische Behandlungen an. Bei Verdacht auf eine Traumafolgestörung können die Erziehungsberechtigten die Kinder und Jugendlichen zur Abklärung im jeweils zuständigen Ambulatorium anmelden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Christina Gunsch.  

Auf der Website www.kidtrauma.com finden Sie weitere Informationen mit diagnostischen Hinweisen und Empfehlungen zum Umgang mit einem traumatisierten Kind.

Kosten

Die Kosten werden von den Krankenkassen, Unfallversicherungen oder Opferhilfen übernommen.
 

/ueber-uns/kontakt/
Notfall Anmeldung