Bild Kopfzeile

Einführung in die Substitutionsbehandlung

Substitutionsbehandlungen aus der Sicht des kantonsärztlichen Dienstes, Psychiatrische Aspekte, Häufige Probleme und Evaluationsergebnisse.

Die Richtlinien zur betäubungsmittelgestützten Behandlung bei Opioidabhängigkeit vom 15.05.2017 verlangen von Ärzten/Ärztinnen den Nachweis des Besuchs einer Einführungsveranstaltung oder einer entsprechenden Auseinandersetzung mit dieser Behandlungsart als Voraussetzung für eine entsprechende Behandlungsbewilligung.

Das Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich bietet, zusammen mit dem Kantonsärztlichen Dienst, Ärztinnen und Ärzten, die neu Substitutionsbehandlungen durchführen wollen oder solchen, die noch wenig Erfahrung mit dieser Behandlungsart haben, die Möglichkeit, sich an einem Nachmittag bezüglich dieser Thematik weiterzubilden.

Themen:

Substitutionsbehandlungen aus der Sicht des kantonsärztlichen Dienstes
Dr. med., MPH, Bettina Bally, Stv. Kantonsärztin Zürich

Psychiatrische Aspekte in der Substitutionsbehandlung
PD Dr. med. Marcus Herdener, Chefarzt, Leiter Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich

Häufige Probleme in Substitutionsbehandlungen
Dr. med. Robert Oppliger, Allgemeinarzt, Zürich

Evaluationsergebnisse von Substitutionsbehandlungen
Dr. phil. Carlos Nordt, Forschungsgruppe Addictive Disorders, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich

Veranstaltungsort

Völkerkundemuseum der Universität Zürich, Pelikanstrasse 40, Zürich

Datum der Veranstaltung

06. Juni 2019

Dauer der Veranstaltung

14.00 bis 17.00 Uhr

Anmeldeschluss

29. Mai 2019

Ansprechpartner

Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen, Kerstin Meili, Selnaustrasse 9, 8001 Zürich, {M6932A23A95997DE8E7A4906055068E5AO}{6932A248DAD5C40621B9009508489F6D}

Programm und Anmeldung

Stand: 15. Januar 2019