Angebote

Bild Kopfzeile

Demenz, Delir und akute Psychosen

Demenzen sind Erkrankungen, die meist im hohen Alter beginnen und durch den fortschreitenden Verlust von intellektuellen Fähigkeiten gekennzeichnet sind. Dadurch werden die sozialen und beruflichen Funktionen im Leben der Betroffenen stark beeinträchtigt. Neben Gedächtnisstörungen und Orientierungslosigkeit können sich auch Begleitsymptome wie Depressionen, Angst und Aggressivität einstellen.

Die häufigste Ursache der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit. Demenzen stellen eine schwere Belastung für die Betroffenen und ihre Familien dar. Gleichzeitig ist es eine Herausforderung, die Erkrankten entsprechend ihren Bedürfnissen optimal zu versorgen.

Delir ist ein akuter Verwirrtheitszustand, der häufig bei älteren Menschen - insbesondere bei Personen mit einer Demenz-Erkrankung – auftritt. Auch akute Psychosen, bei denen der Bezug zur Realität verloren geht, sind oft Zeichen einer organischen Hirnfunktionsstörung. Ursache können körperliche Erkrankungen wie Infektionen, Mangelernährung, aber auch Medikamente sein. Delir und akute Psychosen sind psychiatrische Notfälle, deren Ursache rasch und stationär abgeklärt werden sollte.

Auf den Spezialstationen G0 und G1 der Klinik für Alterspsychiatrie betreuen wir Patientinnen und Patienten ab dem 65. Lebensjahr (bei Demenz-Erkrankungen ohne Altersgrenze) mit einer mittelschweren und schweren Demenz mit Verhaltensauffälligkeiten, psychotischen Syndromen und Delir.

Das Behandlungsangebot besteht aus Diagnostik sowie gezielter Therapie der vorliegenden Störungsbilder und umfasst unter anderem:

  • fachärztliche psychiatrische und internistische Behandlung
  • Psychotherapie
  • individuelle Bezugspflege
  • Milieu- und Soziotherapie
  • Bewegungs- und Aktivierungstherapie
  • Musiktherapie
  • Ergotherapie
  • soziale Beratung

Eine wichtige Rolle spielt zudem die sozialpsychiatrische Planung mit Beratung der Angehörigen innerhalb der Angehörigeninformationsgruppe für Demenzkranke.

Für Anmeldungen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Klinik für Alterspsychiatrie oder an den zuständigen Dienstarzt.

Stand: 27. Juni 2018

Weiterführende Informationen