Das Präventionsnetzwerk «Kein Täter werden» bietet ein therapeutisches Behandlungsangebot für Menschen, die Hilfe suchen, weil sie sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und darunter leiden. Im Rahmen der Therapie erhalten Betroffene Unterstützung dabei, ihre pädophile oder hebephile Neigung zu akzeptieren, mit ihr leben zu lernen und sie in ihr Selbstbild zu integrieren. Wir wollen Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und unter den damit verbundenen Belastungen leiden, helfen, ein zufriedenes Leben zu führen. Ziel ist es, sexuelle Übergriffe durch direkten körperlichen Kontakt oder indirekt durch den Konsum oder die Herstellung von Missbrauchsabbildungen im Internet (sogenannte Kinderpornografie) zu verhindern.

Angebot

Wir unterstützen Sie dabei, trotz Ihrer sexuellen Neigung ein zufriedenes Leben führen zu können. Wir vermitteln Ihnen ein breites und effektives Repertoire an Verhaltensstrategien, die es Ihnen ermöglichen, diesen Bereich Ihres Lebens adäquat zu bewältigen und insbesondere die sexuellen Impulse gegenüber Kindern effektiv zu kontrollieren. Im Verlauf der Therapie lernen Sie:

  1. Ihre sexuelle Präferenz zu akzeptieren und in ihr Selbstbild zu integrieren,
  2. Ihre sexuellen Wünsche und Bedürfnisse angemessen wahrzunehmen und zu bewerten,
  3. fremdgefährdende Entwicklungen zu identifizieren und zu bewältigen sowie
  4. Strategien zur Verhinderung von sexuellen Übergriffen.


Alle involvierten Fachpersonen unterstehen der Schweigepflicht. Das Therapieangebot ist kostenlos.

Voraussetzungen zur Teilnahme

Sie sollten eigenmotiviert Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie sind vor allem Offenheit, das Einbringen relevanter Probleme, eine regelmässige Teilnahme an den Therapiesitzungen sowie der Wille, keine sexuellen Übergriffe auf Kinder zu begehen und/ oder Missbrauchsabbildungen zu konsumieren. Ausschlusskriterien sind ein laufendes Strafverfahren oder juristische Auflagen.

Rahmen

Die Therapie findet wöchentlich in Gruppen oder in Einzelgesprächen statt. Sofern möglich und gewünscht, beziehen wir Angehörige in die Therapie mit ein. Die Behandlung folgt einem strukturierten Therapieplan, der – in Absprache mit Ihnen – auch Ihre individuellen Bedürfnisse berücksichtigt. Sie integriert psychotherapeutische, sexualwissenschaftliche, medizinische und psychologische Ansätze sowie die Möglichkeit einer zusätzlichen medikamentösen Unterstützung.

    Leitung

    M. Sc. Fanny de Tribolet-Hardy

    Anmeldung / Zuweisung

    Sie können sich direkt und anonym bei uns melden: Telefon +41 (0) 58 384 39 15 (Montag 12 bis 14 Uhr und Donnerstag 15 bis 17 Uhr) oder {M7026C7991A4F477287F94F5CBF7B417DO}{5269F998AB7A4208A21521CD00F24321}

    Kontakt für Fachpersonen: 
    Telefon +41 (0)58 384 23 43; {M7026C7991A4F477287F94F5CBF7B417DO}{57D721F92AA74783A2658EB5FBF7BF3E}

    Weitere Informationen

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website von «Kein Täter werden» - Schweiz

    /ueber-uns/kontakt/
    Notfall Anmeldung