Unsere Angebote

Bild Kopfzeile

Arbeitsorientierte Ergotherapie (AET)

Die Arbeitsorientierte Ergotherapie ist zuständig für die auf Arbeit und Beruf fokussierte Behandlung von Patienten im erwerbsfähigen Alter. Sie hat eine Basisfunktion um weitere Schritte ausserhalb der Klinik, beispielsweise im Rahmen einer beruflichen Rehabilitation, vorzubereiten. Die arbeitsbezogenen Fähigkeiten im instrumentellen und sozio-emotionalen Bereich werden in der AET erfasst, zielgerichtet gefördert und entwickelt. Angestrebt werden gesundheitliche Stabilität und gesellschaftliche Integration, d.h. Partizipation am Lebensbereich Arbeit. Alle Interventionen und Zielsetzungen sind stets danach ausgerichtet.

Folgende Ziele können Thema der Arbeitsorientierten Ergotherapie sein:

  • Einschätzung der arbeitsbezogenen Fähigkeiten (Arbeitsdiagnostik)
  • Förderung/Erreichung einer realistischen Selbsteinschätzung der arbeitsbezogenen Fähigkeiten
  • Training und Stabilisierung der Grundarbeitsfähigkeiten
  • Aufbau der Belastbarkeit
  • Analyse und Gestaltung der Arbeitsbedingungen (z.B. am bisherigen Arbeitsplatz)
  • Vorbereitung der (Wieder-)Eingliederung in den Arbeitsprozess
  • Klärung der arbeitsbezogenen Perspektive
  • Entwicklung/Aufzeigen von alternativen Anschlussperspektiven
  • Teilhabe am Lebensbereich Arbeit

Für wen eignet sich die Arbeitsorientierte Ergotherapie?

Das Angebot der Arbeitsorientierten Ergotherapie richtet sich an alle stationären und tagesklinischen Patientinnen und Patienten der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, für die die Bearbeitung von arbeitsbezogenen Themen von Bedeutung ist.

Angebot

Nach der Anmeldung für die Arbeitsorientierte Ergotherapie erfolgt ein Erstgespräch mit einem Mitarbeitenden der AET. In diesem Gespräch werden die Zielsetzung, das Setting und die Motivation für die Arbeitsorientierte Ergotherapie geklärt. Die verschiedenen Gruppen- und Einzeltherapieangebote werden in einem Rundgang vorgestellt und ein individueller Therapieplan wird erstellt.

Angebote im Gruppensetting:

Mediengruppen

In den Mediengruppen können die Teilnehmenden anhand von strukturierten Arbeitsaufgaben ihre aktuellen arbeitsbezogenen Fähigkeiten erproben und trainieren. Entsprechend der beruflichen Perspektive der Patientin oder des Patienten kann so eine Aussage über die momentane Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit sowie eine Empfehlung für nächste Schritte gemacht werden. Dazu werden die individuellen Fähigkeiten (Fähigkeitsprofil) mit den Anforderungen der angestrebten Tätigkeit (Anforderungsprofil) verglichen.

Folgende Mediengruppen stehen zur Auswahl

  • AET Papier und Karton
  • AET Holz
  • AET Metall
  • AET Büro, vormittags und nachmittags

Social-Skillsgruppen

In den Social-Skillsgruppen liegt der Fokus auf den sozialen Fertigkeiten und der Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeit. Es handelt sich um ein gruppenzentriertes Angebot, welches ein Übungsfeld zum Training der interaktionellen Fähigkeiten darstellt sowie den Austausch und die Reflexion fördert.

Hier stehen verschiedene Angebote im Gruppensetting zur Auswahl:

  • AET Soziale Kompetenzen im Arbeitsalltag
  • AET Blickpunkt Arbeit

Bewerbungstraining

Im Bewerbungstraining können Bewerbungsunterlagen mit therapeutischer Unterstützung erstellt und angepasst werden. Die Stellensuche wird begleitet. Weiter besteht die Möglichkeit Bewerbungsgespräche zu üben. PC-Grundkenntnisse sind erforderlich.

Angebote im Einzelsetting

Parallel zu den Gruppenangeboten werden Einzelgespräche angeboten, um beispielsweise arbeitsrelevante Fragestellungen zu besprechen:

  • Gespräch zur Erfassung arbeitsrelevanter Daten (z. B. Berufsbiografie)
  • Gespräch zur Analyse von förderlichen und hinderlichen Rahmenbedingen des Arbeitsplatzes
  • AET Beratungsgespräch (Zusatzangebot nach Absprache)

Praxiserprobung Arbeit

Die Praxiserprobung Arbeit bietet eine Überprüfung der gesundheitlichen Belastbarkeit und ein Training der arbeitsbezogenen Fähigkeiten in einem reellen Arbeitsumfeld der PUK an im Hinblick auf eine spätere Arbeitstätigkeit. Voraussetzung ist eine verbindliche und regelmässige Teilnahme an einer Mediengruppe der AET über einen Zeitraum von zwei Wochen.

Zusammenarbeit

Die Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten sind Teil des multidisziplinären Behandlungsteams und nehmen an gemeinsamen Besprechungen, Rapporten und Standortgesprächen teil.

Anmeldung

Die Anmeldung für die ergotherapeutische Behandlung erfolgt über die behandelnde Ärztin beziehungsweise den behandelnden Arzt der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich.

 

Modul A / Potentialabklärung

In Kooperation mit der SVA Zürich bietet die Arbeitsorientierte Ergotherapie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich die vierwöchige Potentialabklärung „Modul A“ an.

Anmeldung

Die Anmeldung für Modul A erfolgt über die Eingliederungsfachperson der IV-Stelle. Diese organisiert ein Informationsgespräch mit der Arbeitsorientierten Ergotherapie/Modul A. In diesem Gespräch werden das Angebot vorgestellt und persönliche Fragen und Anliegen beantwortet. Die individuelle Zielsetzung für Modul A wird gemeinsam mit den Teilnehmenden und der Eingliederungsfachperson der IV-Stelle formuliert.

Angebot:

Schwerpunkt von Modul A ist die individuelle Abklärung der momentanen arbeitsbezogenen Fähigkeiten und der Belastbarkeit durch praktisches Arbeiten in einem der Bereiche Holz, Metall, Papier & Karton oder Büro. Im Einzelsetting erfolgen die aktive Auseinandersetzung mit der eigenen Berufsbiographie sowie die Analyse individuell förderlicher und hinderlicher Arbeitsbedingungen. Auf der Basis der Ergebnisse können Empfehlungen für weitere Schritte der beruflichen Integration abgeleitet werden.

Zielgruppe:

  • Personen, die schon längere Zeit ohne Arbeit sind und eine Unterstützung bei der Wiederaufnahme einer Tätigkeit benötigen. Dies gilt auch für (erneute) Rentenabklärungen.
  • Personen, die erst seit Kurzem aufgrund einer psychischen Beeinträchtigung nicht mehr im Arbeitsprozess sind und an ihren Arbeitsplatz zurückkehren/ wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten möchten.
  • Personen, bei denen bezüglich ihrer Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit, Motivation und anderer arbeitsbezogener Grundvoraussetzungen eine Unsicherheit besteht.
  • Personen, die eine aktuelle Standortbestimmung benötigen.

Dauer:  4 Wochen

Zeiten:  Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr

Beginn: Nach Absprache

Stand: 27. Januar 2020

Weiterführende Informationen