1875 – 1879

Eduard Hitzig

Hitzig ist heute weniger als Psychiater bekannt denn als einer der Begründer der experimentellen Neurophysiologie. Noch vor seinem Wechsel nach Zürich führt er gemeinsam mit Gustav Theodor Fritsch (1838 – 1927) erfolgreich Experimente an Hunden durch zur Lokalisation neuronaler Funktionen in der Grosshirnrinde.

Weiterführende Informationen

Biographie:

1838   Geboren am 6. Februar in Berlin
1862   Promotion nach Studienjahren in Berlin und Würzburg, Tätigkeit als niedergelassener Arzt mit einem Schwerpunkt auf neurologischen Erkrankungen
1872   Habilitation für Innere Medizin in Berlin, fortgesetztes klinisches und wisseschaftliches Interesse an neuropsychiatrischen Fragestellungen
1875   Professur für Psychiatrie an der Universität Zürich, verbunden mit dem ärztlichen Direktorat am «Burghölzli». Ein zunehmend eskalierender Konflikt mit dem Verwaltungsdirektor der Klinik, Jakob Schnurrenberger, zieht weite Kreise auch in die kantonale Politik und veranlasst den mit Hitzig befreundeten Gottfried Keller (1819 - 1890) zu öffentlichen Stellungnahmen zu dessen Gunsten
1879   Professor für Psychiatrie in Halle (D), wo er 1891 die neu erbaute psychiatrische Universitätsklinik einweihen kann
1903   Emeritierung
1907   Gestorben am 20. August ist St. Blasien (D)