Fachstellen und Spezialangebote

Bild Kopfzeile

Tic- und Zwangsstörungen

Machen Sie sich Sorgen, weil Ihr Kind seit einigen Wochen auffällig mit den Augen blinzelt, mit der Schulter zuckt oder sich ständig räuspert? Dem Kind fällt das vielleicht gar nicht auf, manchmal wird es deshalb aber von Mitschülern ausgelacht. Hier könnte es sich um eine Tic-Störung handeln, die bei Kindern häufig vorkommt und oft spontan wieder verschwindet. Werden die Symptome stärker oder hat das Kind deshalb soziale Probleme, können Sie sich an die Spezialsprechstunde wenden.

Oder hat Ihr Sohn oder Ihre Tochter schon immer ungern etwas Dreckiges angefasst, hat jetzt aber Ängste, sich mit einer Krankheit anzustecken und wäscht sich die Hände so häufig und ausgiebig, dass die Haut schon gerötet ist? Vielleicht ist Ihr Kind ständig damit beschäftigt, Falten an Kleidern wegzustreichen oder es muss gewisse Zahlenfolgen wiederholen. Gewisse Kinder klagen über sich aufdrängende Gedanken, die ihnen Angst machen und die sie nicht stoppen können. Zwangsstörungen können schon bei sehr jungen Kindern auftreten. Auch in diesen Fällen wäre die Spezialsprechstunde für Sie eine Ansprechmöglichkeit.

Kindern und Jugendlichen mit Tic- und Zwangsstörungen kann mit einer Beratung der Familie und des Umfeldes, Verhaltenstherapie und eventuell begleitender Medikation frühzeitig geholfen werden. Unsere Spezialambulanz richtet sich vorrangig an Kinder und Jugendliche aus dem Kanton Zürich. Bitte beachten Sie, dass die Annahme von ausserkantonalen Fällen nur bei vorhandenen Kapazitäten möglich ist.

 

Ansprechpartner:

Das Team der Sprechstunde, unter der Leitung von Frau Prof. Susanne Walitza, setzt sich zusammen aus zwei Oberärztinnen (Veronika Mailänder, Gaby Schief) und den Psychologinnen (Juliane Ball, Veronika Brezinka und Frederika Tagwerker).

Anfragen werden innerhalb von zwei Wochen beantwortet:
{MA66E6852DD73D4BC5E1883BD5FEAE758O}{A66E6866F6F3C7FAF55E039BE4009D8D}

In akuten Notfällen wenden sie sich an ihre regional zuständige kinder- und jugendpsychiatrische Einrichtung oder den Kinderarzt/Hausarzt.

Stand: 23. Juni 2020

Weiterführende Informationen

 

Hier geht es zu unserer
Jubiläums-Webseite